ALCOA-Prinzip 

Das ALCOA-Prinzip dient dem Erreichen von Datenintegrität. Der Name des ALCOA-Prinzips basiert auf dem englischen Akronym ALCOA und bezieht sich darauf, welche Merkmale Daten aufweisen sollen, um Datenintegrität zu erreichen. Das Akronym setzt sich zusammen aus: Attributable, Legible, Contemporaneous, Original und Accurate.

  1. Attributable = Zuordenbar
    Es muss zuordenbar sein, wer wann eine Aktion ausgeführt hat.
  2. Legible = Lesbar
    Bezieht sich darauf, ob eine Datei oder ein Dokument lesbar ist.
  3. Contemporaneous = Zeitnah
    Der Zeitpunkt einer Arbeit muss aufgezeichnet und dokumentiert werden. Zum Beispiel mittels Timestamp.
  4. Original = Original
    Die Informationen müssen in der Originalaufzeichnung vorliegen.
  5. Accurate = Korrekt
    Die Daten sollen fehlerfrei sein.

 

Um die Integrität der Daten sicherzustellen, müssen Merkmale des ALCOA Prinzipes erfüllt werden. Damit bietet das ALCOA-Prinzip einen Rahmen, der zur Festlegung der Basis aller Data Governance Aktivitäten dient.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.