©Traktionssysteme Austria GmbH

Flexible Enterprise-Plattform: Wie TSA mit Testify einen Effizienz-Boost erreicht

©Traktionssysteme Austria GmbH

Digitalisierungs-Erfolgsgeschichte von Traktionssysteme Austria (TSA):

Wenn es um Qualitätssicherungsprozesse (QS-Prozesse) geht, hat jedes Unternehmen ganz individuelle Anforderungen. TSA wusste für sich genau, welche Anforderungen ein Tool für die Digitalisierung der eigenen QS-Prozesse erfüllen muss. Mit Testify als Enterprise-Lösung fand das Unternehmen jenen flexiblen QS-Baukasten, mit dem sich diese individuellen Vorstellungen einfach in die Praxis umsetzen ließen.


Diese Testify-Funktionen nutzt Traktionssysteme Austria

null
SAP-Integration

Einsatz bei TSA: Das ERP-System bei TSA ist SAP. Für die Integration zur Digitalisierung der letzten Meile werden die benötigten Auftragsdaten sowie kalibrierte Messmittel über einen SAP-Konnektor und der Testify-REST-API laufend synchronisiert. Dadurch bleibt eine manuelle, aufwendige Übertragung der benötigten Auftragsdaten sowie Messmittel in das neue QS-System erspart und vorhandene Systeme sind nahtlos im Prozess integriert.

null
Enterprise-Funktionalität

Einsatz bei TSA:  Multi-Tenant-Setting zur Einbindung von Montagepartnern und losweise, montagebegleitende Qualitätsprotokollierung von Maschinenteilen im End-Assembling. TSA hat bewährte, jedoch sehr spezifische Unternehmensabläufe. In gemeinsamer Weiterentwicklung und dank der Flexibilität des Testify-Systems, konnten auch diese in den digitalen Workflow übernommen werden. Das Resultat sind voll integrierte, digitale Prozesse, welche die Dokumentationsqualität inkl. einfacher Auswertbarkeit drastisch erhöht haben.

null
Checklisten-Designer

Einsatz bei TSA: mit den vielfältigen Optionen des Checklisten-Designer-Tools können bewährte QS-Prozesse digital abgebildet und schnell an die Bedürfnisse der Mitarbeiter im Shopfloor angepasst werden. Die Mitarbeiter behalten ihre bewährten Prozesse bei, der Aufwand für neues Einarbeiten bleibt erspart und die Akzeptanz für das digitale Tool im Team ist schnell vorhanden.

Ausgangslage bei TSA vor Testify:

Im TSA-Werk in Wiener Neudorf findet das End-Assembling der Elektromotoren statt. Ein Motorenteil (z.B. Rotor oder Stator) wird an verschiedenen Montageinseln des Werks zusammengesetzt. Da die gesamte montagebegleitende Protokollierung auf Papier-Checklisten passierte, mussten die relevanten Protokolle mit jedem Maschinenteil weitergereicht werden. Dieser Prozess war zeitintensiv und aufwendig, und auch die lange Aufbewahrungsfrist der Protokolle und Dokumente stellte eine Herausforderung dar. Die stundenlange Suche in physisch abgelegten Prüfprotokollen war die Folge.

 

Die Herausforderungen zu Beginn:

Rückverfolgbarkeit:  Aufwendige Suche in Archiven

 

©Traktionssysteme Austria GmbH
©Traktionssysteme Austria GmbH

TSA folgt strengen Zertifizierungsrichtlinien und diese gehen mit einer besonders langen Aufbewahrungsfrist für Dokumente einher. Bis zu 30 Jahre müssen Protokolle und Atteste von Material und Bauteilen auffindbar sein. Im Falle einer Reklamation oder Nachweispflicht bedeutete das tagelange Archivarbeit und aufwendiges Suchen. Die digitale Dokumentation mit Testify überzeugte TSA hierbei vor allem wegen der einfachen und schnellen Rückverfolgbarkeit aller verbauten Teile und deren Seriennummer sowie wegen der Möglichkeit, diese Daten per Knopfdruck einsehen zu können.

Drittsystem-Challenge: Anbindung an bestehende Systeme

 

©Traktionssysteme Austria GmbH
©Traktionssysteme Austria GmbH

Mit Testify als Tool zur Digitalisierung der letzten Prozessmeile, stammen die dafür benötigten Daten meist aus vorhandenen Primärsystemen. So auch bei TSA, welche mit SAP das führende ERP-System in die Unternehmensprozesse integriert hat. Mit der flexiblen Konnektivität über die Testify-REST-API konnte der Wunsch nach schnellem Austausch von Auftrags- und Messmitteldaten via Testify-SAP-Konnektor umgesetzt werden. Vor allem bei der Messmittelverwaltung vermeidet man somit doppelte Datenhaltung und die Konformität mit der ISO-Zertifizierung  ist sichergestellt.

Über Traktionssysteme Austria

Traktionssysteme Austria ist der führende Hersteller elektromechanischer Antriebe für Schienen- und Straßenfahrzeuge mit einer bis in das Jahr 1960 zurückreichenden Unternehmensgeschichte. Als eigentümergeführter und unabhängiger Hersteller bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Antriebslösungen aus einer Hand. Das Angebot umfasst Auslegung und Konstruktion, Herstellung, Prüfung und Auslieferung individualisierter Produkte – von Einzelkomponenten bis hin zu vollintegrierten Antriebslösungen und After-Sales-Betreuung. Traktionsmotoren und Generatoren auf Basis der Asynchron- und Permanentmagnet-Technologien sowie Radsatzgetriebe gehören zum Kerngeschäft von Traktionssysteme Austria.

Erfahren Sie mehr: www.tsa.at

Herausforderungen lösen: Testify-Integration Schritt für Schritt erklärt

null

1. Pilotbetrieb in der Praxis

©Traktionssysteme Austria GmbH
©Traktionssysteme Austria GmbH

Testify kommt zu Beginn probeweise an jenen Montageinseln mit den meisten Projektdurchläufen  zum Einsatz. Zuerst werden die spezifischen Qualitätschecks der ausgewählten Inseln auch im digitalen System abgebildet. Dank der vielfältigen Optionen im Testify-Checklisten-Designer, können auch komplexe, individuelle Abläufe 1:1 abgebildet werden. Die 10 Mitarbeiter der ersten Stunde werden mit Tablets ausgestattet und testen für 3 Monate den digitalen Prüfprozess. Anstatt Papierprotokolle weiterzureichen, kann die Checkliste jedes Prüfobjekts von jedem Mitarbeiter sofort am Tablet weiterbearbeitet werden. Das Feedback war dementsprechend positiv.

 

null

2. Konsequenter Rollout-Plan:

©Traktionssysteme Austria GmbH
©Traktionssysteme Austria GmbH

Den kompletten Umstieg vom analogen zum digitalen QS-Prozess gestaltete TSA mit einem gut vorbereiteten Rollout, welcher an einem gesetzten Stichtag passierte. „Ewig langes, gedankliches Verbessern des Prozesses in der Theorie bringt nichts. Durch schnelles Feedback aus der Praxis lernt man am meisten“ so Thomas Zeitelhofer (Stv. Leitung Qualitätssicherung). Er selbst stand nach der Umstellung täglich zur Unterstützung in der Montageabteilung und befragte die Mitarbeiter direkt am Arbeitsplatz bei der Maschine. Den größten Benefit im neuen System sieht Zeitelhofer bei der digitalen Verfügbarkeit aller Daten. Per Knopfdruck lassen sich nun Seriennummern einzelner Bauteile rückverfolgen und ortsunabhängig abrufen.

null

3. Individualisierte Anpassung der Funktionen:

An den Montageinseln werden die Motoren nicht einzeln, sondern losweise parallel zusammengesetzt und protokolliert. Mitarbeiter protokollieren bis zu 8 Teile gleichzeitig, doch kein konventionelles QS-Tool unterstützte bis jetzt diese Parallelfertigung mit einer intuitiven Bedienung auf Mobilgeräten. Im engen Austausch mit dem Testify-Team wird die Checklisten-Funktion für TSA an die individuellen Anforderungen angepasst. Mitarbeiter können nun mehrere Prüfobjekte gleichzeitig digital protokollieren und benutzen dabei das intuitive Testify-UI.

 

null

4. SAP-Integration

Neben der laufenden Synchronisation von Auftragsdaten muss im neuen, digitalen Prozess der Einsatz von kalibrierten Messmitteln beachtet werden. Diese werden bei TSA in SAP abgebildet und gewartet. Eine manuelle Übertragung zur Synchronisation der beiden Systeme ist in einem digitalen Prozess undenkbar. Als flexible Enterprise-Lösung verfügt Testify über eine einfach konfigurierbare REST-Schnittstelle, wodurch TSA ihr SAP-System über den Testify-SAP-Konnektor anschließen kann. Somit können die für den digitalen Prozess relevanten Stammdaten laufend automatisch in Testify synchronisiert werden. Testify ist somit ein voll intergrierter Bestandteil einer digitalen Wertschöpfungskette.

null

5. Abteilungsübergreifender Rollout:

Nachdem der digitale Prozess in der Montageabteilung erfolgreich und rasch implementiert wurde, stellte auch der „Warenausgang“ seine Prozesse auf Testify um. Anstatt mit Excel wird nun auch hier mit digitalen, integrierbaren Checklisten sowie schneller Rückverfolgbarkeit gearbeitet. Auch die Arbeitsplatzbewertung soll künftig mit Testify evaluiert werden. Der Bereich „Lean-Management“ evaluiert ebenfalls erste Einsatzmöglichkeiten. Die Anwendungsgebiete innerhalb eines Unternehmens sind so vielseitig wie die Umsetzung in Testify.

null

6. QS-Prozess-Outsourcing

©Traktionssysteme Austria GmbH
©Traktionssysteme Austria GmbH

#1 Multi-Tenant-Setting: 

Um die Zusammenarbeit mit den internationalen Assembling Partnern (Indien, USA, Bosnien) effizienter zu gestalten, setzt TSA in enger Zusammenarbeit mit Testify auf die Möglichkeit des QS-Prozess-Outsourcings: Innerhalb von Testify können mehrere Mandanten angelegt werden, welche die Testify-WebApp mit den vorgegebenen Checklisten von mehreren Standorten aus nutzen können. Die Prozesse und Daten werden dabei von TSA aus Wiener Neudorf gesteuert und gehostet. Komplizierter Datenaustausch für benötigte Montageprozesse, welcher früher langwierige E-Mail-Kommunikation oder Aktenversand bedeutete, kann nun per Knopfdruck ausgelagert, eingesehen und vor allem ausgewertet werden.

#2 Internationalisierung:

TSA ist ein international agierendes Unternehmen mit einem Tochterwerk in Bosnien, Assembling-Partnern in den USA und einem Joint Venture in Indien. Langfristiges Ziel ist die komplette digitale Integration der gesamten TSA-Partner in die digitale QS-Prozess-Wertschöpfungskette von Testify.

Success Stories